Lalique

Heinz & Inge's

dufte(nde) Seiten

Balmain

Borsari

Chanel

Coty

Dali

Dior

Fabergé

Farina

Gaultier
Houbigant

Lalique

Lancome

Laroche

Lauder

Mäurer & Wirtz

Mülhens 4711

Mülhens Tosca

Niki Saint Phalle

Patou

Picasso

Ricci

Rochas

Worth

Yardley

Yves Saint Laurent

 
 

Leipziger Allerlei

Sammlertreffen 2005

 

Infos über Aloe Vera

Alles über die Stars (Düfte)

 

 Lalique pour Home EdP
 4,5 ml, 45 mm
la52
 Lalique 4,5 ml, 40 mm
la53

 

 Lalique EdP, 4,5 ml
 EdP pour Home 4,5 ml, 45mm
la51
 EdP pour Home 4,5 ml, 45mm

 Lalique Set 2003
Die Flacons einzeln:
Lalique Set 2004 einzeln

Wenn Flakonsammler den Namen Lalique hören, bekommen sie leuchtende Augen. Denn viele der schönsten antiken Parfumflaschen haben ein kleines "R. Lalique" eingraviert (Flaschen mit dem Zeichen "Lalique France" stammen aus den Jahren nach 1945).

René Lalique begann seine Lehre bei Louis Aucoc, einem des wichtigsten Pariser Gold und Silberschmiede seiner Zeit. Gleichzeitig besuchte er die Ecole Nationale des Art Décoratifs in Paris. Später ergänzte er seine Ausbildung durch ein Studium am Sydenham College, England wo er zwei Jahre war. Nach seiner Rückkehr belieferte er die wichtigsten Pariser Goldschmiede mit Schmuckentwürfen. 1886 eröffnete Lalique seine eigene Goldschmiede und schon ein Jahr später präsentierte er seine Arbeiten auf der Pariser Weltausstellung. Vielmehr von der Gesamtkonzeption des Schmuckstückes als Kunstwerk begeistert, als von der puren Kostbarkeit der verwendeten Materialien, wie viele seiner Vorgänger, begann Lalique farbige Glaspaste und Emaille bei der Herstellung seiner Schmuckstücke zu verwenden. 1895 präsentierte er diese Objekte auf der Pariser Salonausstellung. Durch seine Freundschaft zu dem Händler Samuel Bing, der Laliques Schmuckstücke in der Maison Moderne ausstellte und durch die Präsenz einer Kundin, nämlich durch Sarah Bernhardt, die sich besonders attraktive Stücke von Ihm arbeiten ließ, gelang er schnell zu internationalem Ruhm. 1897 erwarb er die Mitgliedschaft der Société des Artistes Francais. Zur Pariser Weltausstellung im Jahre 1900 erreichte er als Golschmied seinen Zenit, zu seinen Kunden gehörten Grossindustrielle, Adelige, Künstler etc. die bereits begannen aus Laliques Goldschmiedearbeiten Sammlungen aufzubauen. Seine Erfahrung mit Glas und Emaille, sowie seine bildhauerischen Fähigkeiten bewirkten, dass Lalique 1902 zusammen mit vier Glasmachern in Clairefontaine die ersten Gläser, in Form von flachen Reliefs für Türen, Schränke, Holzkisten etc. in Wachsmodeln herstellte. Gläser die in diesem Verfahren hergestellt wurden nennen sich Cire-perdue, da die Wachsform nach einmaligem Gebrauch nicht mehr widerbenutzbar war. Diese Technik wurde später auch auf Gebrauchsglas angewendet und die Cire-perdus sind die kostbarsten und gesuchtesten Gläser Laliques. 1906 entstanden seine ersten Entwürfe für Parfum Flakons der Firma Coty, weitere Firmen folgten: Worth, Fovril, Roger & Gallet, Houbigant, D´Orsay, Jay Thorpe etc. 1908 erwarb Lalique seine eigenen Glashütte in Combs, Seine et Marne, hier wurde nun künstlerisches Gebrauchsglas in Serien hergestellt das in Stahlmodeln gearbeitet wurde. Anschließend wurde das Glas veredelt und teils emailliert, satiniert, graviert. Bereits 1912 fand die erste Ausstellung mit René Laliques Glas statt. Lalique gab seine Arbeit als Goldschmied nun völlig auf und nach dem ersten Weltkrieg errichtete er in Wingen-sur-Moder, eine zweite größere Glashütte. Hier wurde die Technik in Modeln Pressglas mit Reliefdekor herzustellen noch erweitert und verbessert. So konnte auf der Salonausstellung 1923 eine riesige Palette von Gebrauchsglas gezeigt werden , das von Lampen bis zu Badezimmergarnituren, von Tafelservicen bis zum gläsernen Automobilmaskottchen, vom Glastisch bis zum Brunnen reichte. Bei den Dekoren ging es vom floralen Jugendstil bis hin zum strengen Art Deco. Neben vorwiegend klarem Glas schuf Lalique, der sich auf Grund seiner Herkunft als Goldschmied besonders für die chemische Struktur des Glases interessierte auch eine völlig neue Farbigkeit des Glases. Er war der erste dem es gelang wirklich schwarzes Glas zu entwickeln, sein electrique bleu ist berühmt, seine Glasfarben waren von einer bis dahin nicht erreichten Gleichmäßigkeit und Leuchtkraft. Auch schuf er opalines Glas, das je nach Lichteinfall von feurig rot-orange bis hin zu einem sanften hellblau changiert und das Oberflächenrelief besonders gut zur Geltung bringt, da der Lichteffekt durch die Wandungsdicke bestimmt wird. Handelt es sich bei einem solchen opalinen Gefäß zusätzlich noch um ein Behältnis das Wasser aufnimmt, so wird der Effekt durch das Wasser erneut verstärkt. Auch diese farbigen Arbeiten gehören zu den von Sammlern gesuchten und kostbaren. Überwältigend war der Triumph Laliques auf der Internationalen Kunstgewerbeausstellung 1925 in Paris und in den 20 Jahren stattete er beispielsweise gleich drei grosse Transatlantikdampfer komplett mit Glas aus, schuf Lüster für öffentliche Pariser Gebäude, riesige gläserne Springbrunnen etc. 1937 wurde die Hütte in Combs geschlossen da die neue Hütte in Wingen-sur-Moder effizienter produzierte.

Als René Lalique 1945 starb, übernahm sein Sohn Marc die Firma und schuf einige der schönsten Flakons für das Haus Nina Ricci. Ein berühmtes Beispiel ist "L Air du temps".

1977 übernahm Marc's Tochter Marie-Claude Lalique das Unternehmen. 1992 kreierte sie ihr erstes Parfum "Lalique". Als Sonderedition umhüllt jedes Jahr ein neuer Flakon denselben klassischen Lalique-Duft. 1999: "Jour et Nuit"

 

 
 Les Flacons Miniatures
  Parfum je 4,5 ml
 Edition 1998+1999+2000
  60mm + 45mm + 70 mm
 Les Mascottes Miniatures
 Eau de Toilette je 3,5 ml
 Phenix 2000 + Lion 1998 + Sagittaire 1999
 85 mm + 60 mm + 80 mm

 
 
 Nilang EdT
 4,5 ml, 80 mm
 Nilang EdT
 3 x 4,5 ml, 80 mm
 Lalique EdT
 4,5 ml, 50 mm
 Les Introuvables Hors Series
 The Spezial Ultimate Collection
Alle Flacons einzeln aus dieser Serie von oben links
 
bis unten rechts
  P
 4,5 ml, 60 mm
  P
 4,5 ml, 60 mm
 
 P
 4,5 ml, 45 mm
 P
 4,5 ml, 60 mm
 P
  4,5 ml, 45 mm
Alle Bilder lassen sich durch einen Klick mit der Maus vergrößern!

 
Hier geht es zu unserem Shop

 und Ebay-Shop

                                               

 

Heinz & Inge's dufte(nde) SeitenBalmain | Borsari | Chanel | Coty | Dali | Dior | Faberge | Farina | Gaultier | Houbigant | Laroche | Lalique | Lancome | Lauder | Mäurer & Wirtz | Mülhens 4711 | Mülhens Tosca | Niki Saint Phalle | Patou | Picasso | Ricci | Rochas | Saint Laurent | Worth | Yardley | Leipziger Allerlei | Impressum | Starbox | Aloe Vera | Tabaluga

Datum der letzten Änderung 05.05.2005